Neuseeland


(ausnahmsweise per Flugzeug und Auto)


Wo alles begann: Poverty Bay
Wir bleiben aber auf Cooks Spuren: der Anker der HM Bark Endeavour fiel am 8. Oktober 1769 in dieser Bucht 
und beim Versuch der Proviantauffrischung gab es einige Tote unter den 300 Jahre zuvor eingewanderten Polynesiern (Maori). 
Ein schlichter Obelisk, Gedenktafeln und eine merkwuerdige Bronzestatue - niemand weiss wer das sein soll, 
jedenfalls nicht Cook -  erinnern in Gisborne an die Stunde Null Neuseelands.

 

10000 km Kuestenlinie
Zwischen dem Nordkap der Nordinsel und dem Suedkap der Suedinsel liegen 1400 km. Innerhalb von nur 6 Monaten 
umrundete und kartographierte Cook beide Inseln.  Die letzte auf seinen praezisen Angaben basierende amtliche Seekarte 
wurde erst 1994 ausgemustert. 3 Mio. Einwohner leben heute auf der Nordinsel, 1 Mio. auf der Suedinsel.

 

Eine kurze Geschichte der Zeit Neuseelands
Nach Walfaengern, Holzfaellern, Bibeluebersetzern und Schafzuechtern kamen die Goldsucher in Scharen. 
Heute leben die vielen kleinen Siedlerstaedte mehr vom Tourismus als vom Gold, aber die liebevoll hergerichteten 
Museen zeugen noch von den bewegten Zeiten (im Bild Arrowtown/Suedinsel). Wenige Maoris haben ueberlebt, sie vermischten sich mit den Europaeern, die restlichen Reinrassigen stecken heute vor auslaendischen Urlaubern gern die Zunge heraus.

 

Im Rausch der Nuggets
Just am 1. April fanden wir diesen ergiebigen kleinen Bachlauf. Der genaue Ort wird nicht verraten. 

 

Gemeine Gemeinde
Diese Gold- und Silbermine mitten in der Stadt Waihi/Nordinsel foerdert im Tagebau jaehrlich 100.000 Unzen Gold 
und 700.000 Unzen Silber. Den Kauf eines Nachbargrundstuecks haben wir verworfen, da laut Gemeindegesetz 
alles unter 30 cm Tiefe der Stadt gehoert. Das ist gemein!

 

Reiche Staedte
Es ist schon beeindruckend, was die Spezies Mensch in nur zwei Jahrhunderten aus dem Nichts auf die Beine stellen kann. 
Oben die kleineren Staedte Christchurch und besonders Dunedin auf der Suedinsel haben uns sehr gefallen. 
Unten die Metropolen Wellington (Hauptstadt) und Auckland auf der Nordinsel.

 

Neuseelands wahre Schaetze
sind ohne Frage die Landschaften und das Klima. Durch wenige Autostunden getrennt, wechselt Acker- und Weideland mit 
unberuehrten Naturgebieten, mit Regenwaeldern und hohen Bergen, mit Fjorden, Vulkanen und stillen Seen. Nachfolgend ein paar Beispiele.

 

Rindviecher auf saftigem Weideland


Exportschlager Schafswolle und Fleisch: 12 Schafe kommen auf jeden Einwohner

 

Freizeitfarmer
Nach der Pensionierung kaufe man sich ein angemessenes Grundstueck mit Bachlauf, ein huebsches altes Holzhaeuschen per Tieflader aus dem Nachbarort, dazu ein paar Pferde, Kuehe, Schafe, Hunde und Huehner. Wayne und Maureen haben es so gemacht, sind gluecklich und verwoehnen uns mit leckeren Steaks und vorzueglichem Neuseelaender Wein. Leider sind die Einwanderungsgesetze sehr restriktiv.

 

Unberuehrte Natur
Dank der (noch) geringen Besiedelung kann es sich Neuseeland leisten, viele Nationalparks und Naturschutzgebiete auszuweisen. Ein heisser Tipp fuer Wanderfreunde, besonders die Suedinsel.

 

Wie waere es mit Neu-Norwegen?
So koennte es heissen, denn im Fjordland im Suedwesten der Suedinsel sieht es aus wie in Norwegen, nur bei milden 
20 bis 30 Grad natuerlich plus, je nach Jahreszeit. Hier der Lake Wakatipu bei Queenstown.

 

Hier wird's richtig kalt
An der westlichen Flanke des 3746 m hohen Mt. Cook in den Southern Alps/Suedinsel  "fliessen" zwei Gletscherfelder 
talwaerts bis in den Regenwald: Fox- und Franz-Josef-Glacier. 

 

Seltene Pfannkuchenfelsen (Pancake Rocks nahe Greymouth/Suedinsel)

 

Seltsame Moeraki Boulders
Diese mehrere Meter dicken Steinkugeln an der Ostkueste der Suedinsel stammen nicht von Cook, sondern eventuell von Baron Muenchhausen.

 

Flora und Fauna
entwickelte sich ueber Millionen Jahre isoliert auf den neuseelaendischen Vulkaninseln. Die wenigen verbliebenen Kauri-Baeume im Waipoua Nationalpark/Nordinsel werden ueber 1000 Jahre alt und 50 m hoch. Der endemische Kiwi, Wappenhuhn des Landes, steht vor dem Aussterben und konnte nicht gesichtet werden. Dafuer gibt's reichlich Seeloewen, Kormorane und ein paar Pinguine. Die Antarktis ist nicht mehr weit weg.

 

150 m hohe Wanderduenen am suedlichen Ende des Ninety Miles Beach/Nordinsel.


Raue Tasmansee
An der Westkueste der Suedinsel blaest ein stetiger strammer SW-Wind in's Gesicht. Das war sogar Cook zuviel und er gab 
dem Kap hier bei Westpoint den Namen Cape Foulwind.

 

Heimweh
Die Bay of Islands/Nordinsel ist fuer uns Endstation eines unvergesslichen Landtrips. TRUANT wartet und per Luftsprung geht es zurueck nach Bundaberg.

 

Schuften as usual
TRUANT hat nach ihrem Jubilaeum eine Schoenheitskur verdient. Der fleissigen Crew reicht eine kuehle Dusche.

 

 

 

Neuseelaender Humor, gesehen in einem Schaufenster.